Startseite » GP Exklusiv » Grappling Design Deluxe – Meerkatsu im Exklusivinterview

Grappling Design Deluxe – Meerkatsu im Exklusivinterview

Meerkatsu – dieser Name steht für Grappling Design das die Massen spaltet wie Moses das Meer teilte. Sein Honeybadger Rashguard ist in Grapplingkreisen berühmt berüchtig. Seit September hat er seinen eigenen Shop. Für uns hat sich der sympathische Engländern Seymour „Meerkatsu“ Young die Zeit genommen ein paar Fragen rund um Grappling und Klamottendesign zu beantworten. Das Interview ist auf Englisch, für die unter Euch, die keinen Bock drauf haben zu übersetzen, haben wir die Arbeit übernommen und das Interview ins Deutsche übersetzt. Wie immer einfach scrollen 🙂 Drill Man… DRILL TO Win… MANDRILL TO WIN… mit diesen Worten ab zum Interview.


Please introduce yourself and your grappling history to those readers who don’t know you.

Hi Sven and hi readers in Germany! I am a purple belt training in a London academy called Mill Hill BJJ. We are an affiliate of Roger Gracie. I first began BJJ in 2003 after I became curious during my traditional jiu jitsu training to learn more about groundfighting.

Let’s kick this off with a few BJJ related questions, and then focus on your bjj design empire.

What kind of BJJ player are you? Bottom or top?

Definitely a bottom guy, I love playing guard, I always have. Recently I have focused a bit more on top game and being more offensive, but yeah, the whole myriad of grips, guard play, sweeps and submissions, for me, there is so much richness and beauty from the bottom.

How often do you train?

I make it to regular class twice a week and most weekends I am attending either an open mat, seminar or other jiu jitsu event where I report/take photos or interview etc.

Which training style do you prefer? Mr. Miyagi or Cobra Kai?

Damn that is a good question, I would say Mr Miyagi for style but Cobra Kai for the cool logo!

The UK BJJ Scene seems to be exploding. What makes the success of the British scene? Is it just the language barrier that makes it easier for the blackbelts to establish themselves in the UK? I mean, you have neither good food, nor good weather.

Hahaha and our beer is warm too! My guess is that the economy allows young Brazilian guys to visit and train, teach, take on part time jobs etc and grow as instructors and club runners as they become established. The major cities also usually have a Brazilian community and English is usually not so much a barrier. But I can certainly see a lot of downsides to living here such as the high price of everything, the poor services and the bad weather.

Speaking of travel. Who are the three grapplers you would travel to roll with?

Well I think drop me in California and I would be an academy whore and train at all the places. I’d love to visit Kurt Osiander, that dude is just the funniest ever! I would love to visit Roy Dean over at Bend in Oregon. He visits the UK often and I catch his seminars whenever he is over, he’s a really good instructor. I love the Japanese culture and grappling scene, Yuki Nakai’s Paraestra gym would have to also be on my list. Man the great thing with BJJ, you can now travel anywhere in the world and find a gym to train in.

What are your favorite grappling spots in England besides your own gym? Any recommendations for the traveling grappler?

I’m lucky in that I do visit a lot of different academies as part of my reporting duties for various magazines. I recently trained at Gracie Barra Bristol and I really loved the great atmosphere and amazing facilities there. I regularly visit many of the academies based in London, all of whom are excellent. I also love to take my family on holiday to Bournementh in the summer and both the beaches there and the BJJ training is excellent.

You have a pretty detailed write up about your grapplethon on your blog, yet you don’t answer one very important question: Would you do it again?

Well right now (three weeks after the event) I am still kind of recovering. I made the mistake of going right back to normal BJJ class the next day and I busted my back. It’s still sore but healing so I have to take things lightly. Being 43 I guess I can’t go around doing stupid 24 hours stunts anymore. But if they do it again, I would probably pop down and roll for half a day or so.

Do you have recommendations for picking the perfect gi?

Gi choice is so personal. A good start for the newbie is to try on and ask questions with their team mates and instructor. Especially the higher grades who will probably have owned dozens of gis. I recommend newcomers to buy two cheap gis rather than blow everything on that $200 limited edition moon weave gi .

How did you get so good at multitasking? Family, job, BJJ, design, gi-Reviewing,… What’s your tip for time management-handicapped people, who are want to get done at least half of what you do?

I have a very stable lifestyle – boring in fact – plus I have a understanding wife and great kids. I’m blessed in fact and they always come first. As mentioned before, I only train a few times a week and my design work and written assignments are done late at night. I don’t really do anything outside of BJJ so really, it’s not too hard to fit all my stuff into the day. Most nights I work from around 9pm to 2am and I wake up to go to work 7am so the disadvantage is I don’t get much sleep. I don’t have any specific tips but if you love doing something, you don’t worry about time.

You worked together with the up and coming brands that create awesome BJJ stuff. How does your design process work?

I usually receive an email or call from a client and we chat about their product and design requirements. If I accept the job, I begin by sending through a series of sketches which get refined and tweaked over several emails until the client is happy. Then I proceed to finish the design, which is usually done using Adobe Illustrator and Photoshop.

How many revisions? How much client is involved? Could you trade in your day job to design full-time, if you would not live in London (which is hellofexpensive just to pay the rent in a decent neighborhood.)?

Every job is different really. Some assignments have taken months with many many revisions, some are very simple and I can make them in one take. I wish I could work art full time but sadly the economics of it would not let me.

What’s the best part about working with fighters compared to other industries?

It’s just wonderful to contribute to the growth of the grappling scene. Like it or not, fightwear, logo design and art is all part of the jiu jitsu culture. It reminds me a lot of how the skateboard scene first developed in the US – a bunch of underground artists who loved the sport and created art and gear purely for the love of it.

Your shop seems to be off to an amazing start, how big were your initial print runs?

I opened the store in middle of September and it started off better than I expected. I launched with two new tee designs and one that was previously sold on BJJHQ. We’re very happy with sales and have actually just signed some deals to sell these current designs and some of our new, as yet unseen products, to resellers in Germany, France and the USA.

Do you plan on expanding it any time soon? Did you handle the packaging and sending out stuff all by yourself?

One of the reasons it has taken me so long to set up my own store is that I never wanted to deal with the administrative and office side of things. But when I hooked up with my current partners, they agreed to deal with all the office matters while I concentrated on designing. It was a perfect offer for me.

What makes you sponsor athletes? Is it simply knowing them, or are you on the active lookout for lutadores to promote your brand?

Sponsoring athletes is very much part of the grappling scene. Companies passionate about the sport will want to help both grassroots and elite level competitors. The reasoning is that by helping the sport to grow at grassroots level, then the brand grows too. I want very much to be a part of that process so we’re hoping to add to our list of gear reps as we grow. It is still early days however so at the moment, it’s really just a bunch of my really good friends who I have known and trained with for years whom I have asked to rep the brand. As the brand grows with more fightgear eg rashguards, shorts, gis etc, then we will be in a better position to expand the list of sponsored competitors.

Living in London you have a fair share of art around you, anything outside of illustration and paintings that inspires you?

Right now, my daily Instagram feed is choc full of the top tattoo artists. Man some of their stuff just blows me away. I’m also a big fan of artists such as Hydro74 and Pale Horse. I love the mix of old with new in their work. To be honest, I’m stimulated by everything I see and absorb as much of what I find awesome in everyday visuals and try to regurgitate it in my own way.

What’s the question we should have asked you, but didn’t ask?

Well the most common question I get asked, since I am a gi-nerd, is what is the best or what is my favourite BJJ gi?
My answer would be right now, the Shoyoroll Count Koma, the Tatami Estilo purple gi, the Honey Badger gi and the Fuji All Around gi. The latter being one of those gis that really made me say WOW! – mainly because it is so dirt cheap to buy and yet to incredibly well made.

Thanks for your time, good luck on the mats and with all your future projects.

thanks brother, good luck with the site

**********************************
und hier das Interview auf Deutsch
**********************************

Bitte stell Dich und Deine Grappling-Geschicht vor, für all die Leser, die Dich nicht kennen.
Hi Sven and Hi Leser aus Deutschland! Ich bin ein purple Belt der in der Mill Hill BJJ Akademie in London trainiert. Wir sind Affiliates von Roger Gracie. Ich habe mit BJJ im Jahr 2003 angefangen, nachdem ich beim meinem traditionellen JiuJitsu Training neugierig wurde und mehr über den Bodenkampf lernen wollte.

Lass uns das hier mite in paar BJJ Fragen starten und uns dann auf den BJJ-Design Imperium konzentrieren.

Was für ein BJJ Player bist Du? Bottom oder Top?
Auf jeden Fall ein Bottom-Kämpfer. Ich liebe es schon immer aus der Guard heraus zu spielen. In letzter Zeit habe ich mich mehr darauf konzentriert mein Top Game zu verbessern und offensiver zu werden, aber yeah…. Tausende Griffarten, Guard Play, Sweeps und Submissions sind es für mich, die dem Boden so viel Reichtum und Schönheit aus dem Bottom-Game verleihen.

Wie oft trainierst Du?

Ich schaffe es zwei mal pro Woche zur regulären Trainingseinheit und an den meisten Wochenenden besuche ich entweder eine Open Mat, ein Seminar oder ein anderes JiuJitsu Event auf dem ich eine Reportage mache/Fotos aufnehme/interviews mache etc.

Welchen Trainingstil bevorzugst Du? ? Mr. Miyagi oder Cobra Kai?

Verdammt das ist eine gute Frage. Ich würde sagen Mr. Miyagi für den Stil, aber Cobra kai für das coole Logo.

Die UK BJJ Szene scheint zu explodieren. Was mach den Erfolg der britischen Szene aus? Ist es die Sprachbarriere die es für Blackbelts leichter macht sich in England einzuleben? Ich meine, Ihr habt weder gutes Essen, noch gutes Wetter.

Hahaha und unser Bier ist auch noch warm! Meine Vermutung ist, dass es die Wirtschaft jungen Brasilianer erlaubt unser Land zu besuchen und dort zu trainieren und zu unterrichten und dabei als Lehrer und club runners wachsen, wenn sie sich etablieren. Die meisten Großstädte haben ein brasilianisches Viertel und Englisch ist normalerweise keine so große Hürde. Ich kann aber auch auf jeden Fall viel Negatives sehen wenn es um die Lebensqualität geht: die hohen Lebensunterhaltungskosten, der schlechte Service und das miese Wetter.

Was sind deine Liebelingsgrapplingspots in England (außer Deinem eigenen Gym)? Irgendwelche Empfehlungen für den reisenden Grappler?

Ich habe Glück, dass ich viele verschiedene Akademien besuche, da mich meine Reportagepflichten für verschiedene Magazine durch das Land bringen . Ich habe kürzlich im Gracie Barra Bristol trainiert und dort die großartige Atmosphäre und phänomenalen Trainingsstätten geliebt. Ich besuche regelmäßig viele Akademien in London, die alle exzellent sind. Mit meiner Familie mache ich gerne Urlaub in Bournementh im Sommer und dort sind nicht nur die Strände super, sondern auch das BJJ Training ist herrausragend.

Wo wir gerade vom reisen sprechen. Wer sind die drei Grappler für die du reisen würdest um zu rollen.

Ich glaube Du kannst mich in Kalifornien absetzen und ich wäre eine Akademienutte und würde überall trainieren. Ich würde gerne mit Kurt Osiander trainieren, der der lustigste Typ ist! Ich würde gerne mit Roy Dean in Bend (Oregon) trainieren. Er ist oft im UK und ich versuche seine Seminar mitzunehmen, wenn er hier ist. Er ist ein richtig guter Lehrer. Ich liebe die japanische Kultur und Grapplingszene. Yuki Nakai’s Paraestra Gym wäre auch auf meiner Liste. Das großartige mit BJJ ist, dass du inzwischen auf der ganzen Welt herumreisen kannst und ein gutes Gym zum trainieren findest.

Du hast einen ziemlich detailierten Bericht über Euren Grappelton (24h Grappling) auf Deinem Blog, beantwortest aber eine wichtige Frage nicht: Würdest Du es wieder machen?

O.K., im Moment (3 Wochen nach dem Event) bin ich irgendwie immer noch auf regenerieren. Ich habe den Fehler gemacht zu schnell zurück zu meinem normalen BJJ Training zu gehen und habe die BJJ Stunde am nächsten Tag besucht und mir den Rücken verdreht. Ich habe immer noch Schmerzen, die Heilung geht aber voran und ich muss alles locker angehen. Mit 43 kann man anscheinend nicht einfach irgendwelche dämlichen 24 Stunden Stunts machen. Aber wenn Sie es wieder machen würde, wäre ich wahrscheinlich für einen halben Tag oder so dabei.

Hast Du irgendwelche Tipps um den perfekten Gi auszusuchen?

Ein Gi ist eine sehr persönliche Sache. Für einen Anfänger ist es sinnvoll mit Trainingspartnern und Lehrern zu sprechen und Fragen zu stellen. Insbesondere die höheren Gürtel haben wahrscheinlich schon dutzende Gi’s gehabt. Anfänger sind besser damit beraten zwei günstige Gi’s zu kaufen anstatt alles für den 200$ limited Edition Moon Weave Gi auszugeben.

Wie bist Du so gut im Multitastik geworden? Familie, Job, BJJ, design, Gi-Reviewing… Was ist Dein Tipp für die Menschen mit einer Timemanagement-Behinderung die gerne mindestens halb soviel schaffen möchten wie Du.

Ich habe einen sehr gediegenen Lebensstil – mit anderen Worten langweilig – und habe eine Frau die mich versteht und großartige Kinder. Ich bin gesegnet und sie kommen immer an erster Stelle. Wie ich schon gesagt habe trainiere ich nur ein paar mal die Woche und meine Designs und Schreibjobs mache ich in der späten Nacht. I mache eigentlich nichts außer BJJ, also ist es gar nicht so schwer alles in meinen Tag zu packen. Die meisten Nächte arbeite ich von 21.00 bis 02.00 und stehe so gegen 07.00 auf, also ist der Nachteil, dass ich nur wenig Schlaf kriege. Ich habe eigentlich keine konkreten Tipps, aber wenn Du es liebst etwas zu tun, ist dir die Zeit egal.

Raspberry Ape vs Honey Badger Fightwear Part 1 from The Lock & Roll Show on Vimeo.

Du hast mit einigen der aufstrebenden Marken gearbeitet die großartigen BJJ Gear machen. Wie läuft der Designprozess ab?

Normalerweise erhalte ich von den Kunden eine E-Mail oder einen Anruf und wir reden über das Projekt und die Design Voraussetzungen. Wenn ich den Job annehme sende ich eine Serie von Skizzen die dann über ein E-Mail hin und her ausgefeilt wird bis der Kunde glücklich ist. Danach beende ich dann das Design, entweder mit Adobe Illustrator or Photoshop. Jeder Job ist unterschiedlich. Manche Aufträge haben Monate gedauert, mit vielen, vielen Revisionen. Andere sind sehr einfach und ich kann sie in einem Rutsch erstellen. Ich wünschte mich meiner Kunst Vollzeit widmen, aber leider lassen die Finanzen das nicht zu.

Was ist am besten mit Kämpfern zusammen zu arbeiten anstatt mit anderen Industrien?

Es ist wundervoll zum Wachstum der Grappling Szene beizutragen. Egal ob du es magst oder nicht, Fightwear, Logodesign und Kunst ist alles ein Tel der JiuJitsu Kultur. Es erinnert mich sehr stark an den Ursprung der Skateboardszene in den USA – ein paar Undergroundkünstler die den Sport lieben und Kunst und Klamotten einfach aus Liebe zum Sport gemacht haben.

Dein Shop scheint einen super Stark hingelegt zu haben. Wie hoch waren Deine Erstauflagen?

Ich habe den Shop Mitte September aufgemacht und er lief besser als erwartet. Ich hatte zwei neue T-Shirts und eins das vorher über BJJHQ verkauft wurde. Wir sind sehr glücklich mit den Verkäufen und haben ein paar Deals die aktuellen Design und ein paar neue, noch nicht veröffentliche Produkte, mit Resellern in Deutschland, Frankreich und den USA.

Planst Du den Shop bald zu erweitern? Hast Du das Organisatorische selbst übernommen?

Einer der Gründe warum es so lange gedauert hat meinen eigenen Shop zu eröffnen ist, dass ich nie mit der Organisation und dem Bürokram zu tun haben wollte. Aber als ich mich mit meinen aktuellen Partnern zusammengetan habe, stimmten sie zu sich um den ganzen Bürokram zu kümmern, damit ich mich voll aufs designen konzentrieren kann. Ein perfekter Deal für mich.

Was bringt Dich dazu einen Sportler zu sponsoren? Dadurch das Du sie kennst, oder suchst Du nach Lutadores um Deine Marke zu verbreiten?

Sponsoring ist ein wichtiger Bestandteil der Grappling Szene. Firmen mit Leidenschaft für den Sport wollen Sportler helfen, egal ob Hobby- oder Elitelevel. Der Grund dafür ist, dass wenn sie am Boden starten und helfen wächst die Marke auch. Ich will ein Teil dieser Entwicklung sein und wir hoffen, dass wir mehr Gear-Repräsentaten gewinnen können wenn wir wachsen. Wir stehen aber noch am Anfang, also sind es bisher eigentlich nur ein paar sehr gute Freunde mit denen ich schon jahrelang trainiert habe, und die ich gefragt habe für die Marke zu stehen. Wenn die Marke weiter wächst und wir auch Produkte wie Rashguard, Shorts oder Gi’s im Angebot haben, werden wir in einer besseren Position sein und mehr Wettkämpfer sponsoren können.

Du lebst in London und da gibt es viele Inspirationen. Irgendetwas außerhalb von Illustration und Malerei was Dich inspiriert?

Im Moment ist mein Instantgram Feed voll von den Top Tätowierern. Und deren Shit haut mich um. Ich bin auch ein großer Fan von Künstlern wie Hydro74 und Pale Horse. Ich liebe den Mix aus Alt und Neu in ihren Arbeiten. Um ehrlich zu sein bin ich von allem stimuliert was ich sehe und sauge so viel von den alltäglichen Eindrücken auf wie nur möglich und versuche es in meinen eigenen Stil zu verarbeiten.

Was ist die Frage die wir Dir hätten stellen sollen, aber nicht gestellt haben?

Die Nummer 1 Frage die ich als Gi-Nerd kriege ist: Was ist der beste Gi und was ist mein LieblingsBJJ Gi??
Die Antwort darauf ist aktuell der Shoyoroll Count Koma, der Tatami Estilo purple Gi, der Honey Badger Gi und der Fuji All Around Gi. Der letzte ist einer von den Gi’s bei denen ich wirklich WOW! gesagt habe – vor allem deshalb, weil er so verdammt günstig ist und dabei so eine gute Qualität hat.

Vielen Dank für Deine Zeit, viel Glück auf den Matten und mit Deinen zukünftigen Projekten!

thanks brother, good luck with the site

[all images used in the article copyrighted by Meerkatsu with the friendly allowance to use them here] [alle Bilder copyright Meerkatsu, unter freundlich Erlaubnis sie hier zu verwenden]

Check Also

DSC_9984

Jörg „Marschmallow“ Lothmann Interview – Superfight gegen Peter Angerer und Inzucht im BJJ

share 127 Im Jahr 1984 fing Jörg „Marschmallow“ Lothmann mit dem Kampfsport an und nach 32 Jahren, ...

Ein Kommentar

  1. Schönes Interview, weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.