Startseite » Selbstverteidigung

Selbstverteidigung

Es ist in aller Munde – und auch wir kommen als Kampfsportseite nicht drum rum uns mit diesem Thema zu beschäftigen, zu wichtig ist es und zu aufgewühlt sind die Gemüter. Was Silvester passiert ist und warum dies so ist hat am besten Nick Hein beschrieben, der selbst ein paar Jahre am Kölner Hbf gearbeitet hat. Die Polizei war machtlos – und das war nicht ihre Schuld, ganz im Gegensatz zu der Kommunikation die danach stattfand, denn die war unter aller Sau.

Was Silvester passiert ist durfte nicht passieren, egal von wem es verübt wurde. Viele Menschen haben Angst – und suchen nach einer Möglichkeit sich zu verteidigen, die Google Suche zeigt das wunderbar:

Trendentwicklung der Kampfsport Suchentwicklung

Selbstverteidigung für Frauen (und Männer)

Selbstverteidigungskurse werden gestürmt, Pfefferspray gekauft und es kommt zu der größten Gefahr von allen, dem Glauben das in 10 Einheiten eine Selbstverteidigung zu lernen sei, oder ein Pfefferspray in der Tasche Sicherheit schafft. Dem ist nicht so!

Rainer Prang sagte hierzu vor ein paar Tagen treffend: „Während die Workshops meist ausgebucht waren, konnte ich nicht mehr mit ruhigem Gewissen zusehen wie die Teilnehmer nur mit einer IDEE von Selbstverteidigung nachhause gingen und sich für vermeintlich Wehrfähig hielten. Nach drei Wochen kann man noch genau so viel, also wie wenn man ein Video geschaut hätte.

Ich kann also jedem, egal ob Mann oder Frau, nur empfehlen sich einen Kampfsport oder ein Kampfsystem zu suchen welches Euch Spaß macht und eine schnelle Handlungsfähig schafft.“

Das schöne an Marketing ist, dass jetzt z.B. Krav Maga oder Wing Tsung als vermeintliche Selbstverteidigungskampfkünste gesucht werden wie wild – egal ob diese Sportarten effektiv sind, funktionieren, oder auch nicht. Wir sparen uns hier eine Wertung, wer trainiert, trainiert. Da wir aber Grapplers sind, glauben wir an die Effektivität in der Selbstverteidigung durch Grappling Sportarten, insbesondere im 1 gegen 1. Ein Blick auf die Google Suche verrät hier mehr. Luta Livre schafft es bei der Suche nicht mal in den Graphen – was gefühlt bei einer 50/50 Verteilung mit dem BJJ in Deutschland schon zu denken gibt.

BJJ und Luta Livre zur Selbstverteidigung?

Wer wären wir, wenn wir nicht sagen würden, ja, Grappling eignet sich sehr gut zur Selbstverteidigung. Denn genau das ist Grappling, egal ob Judo, BJJ, Luta Livre, Ringen oder Sambo, wenn Du jemand auf den harten Asphalt knallen lassen kannst ist das fatal. Für Samurai bedeutete ein Ippon den Tod – und auch heute ist ein Schädelbasisbruch ein schnelles Ende für einen Kampf.

Jetzt könnten wir Dir also sagen, geh einfach zum Training und Du brauchst keine Angst mehr zu haben. Hier gibt es nur ein Problem, für solche Situationen wie an Silvester gibt es keinen Schutz. Hier hilft auch keine Deeskalation, hier geht es um Probleme, die als Einzelne/r nicht zu lösen sind, sondern nur durch einen Rechtsstaat und der hat an diesem Abend für die mehr als 500 Opfer versagt.

Notwehr gegen mehr als einen Angreifer

Was wir über die Notwehrsituation vom letzten Silvester wissen:

  • Gruppen von mehr als 10 Personen greifen einzelne hilflose Opfer an.
  • Helfende werden abgeschirmt und können nicht zu den Personen kommen
  • Es besteht immer die Chance, das Waffen, egal ob Stein, Messer oder Totschläger im Spiel sind
  • Ohnmacht, Machtlosigkeit, Hilflosigkeit
  • Große Gruppen formieren sich um in bestimmte Orte einzudringen

Wie also in drei Teufels Namen soll sich hier jemand verteidigen? Das schaffst Du nur in Filmen wenn Dein Nachname Chan, Lee, Seagal oder Norris ist.

Du kannst nur hoffen, dass Du per Zufall aus so einer Situation entkommst, Dich mit aller Kraft wehren, auf Hilfe hoffen, oder Dich in Dein Schicksal ergeben. Es gibt keinen Raum und gerade den gilt es in solchen Situationen zu kontrollieren, um Angreifer von Dir fern zu halten.

Also, der einzige Schutz ist hierbei Sicherheit suchen, Aufmerksamkeit und Wachsamkeit um diesen Situationen vorzubeugen, die Straßenseite zu wechseln und auch gerne Angst zu haben.

Das was passiert ist durfte nicht passieren – ist es aber und das hat mehrere Gründe, die von Gruppendynamik, über Alkoholkonsum hin zu kulturellen Unterschieden in der Wahrnehmung der Weiblichkeit haben. Nichts davon ist entschuldbar, jeder sollte sich so anziehen dürfen wie er will, ohne so etwas „zu provoziereren“. Aber, wenn die Lage eskaliert, solltest Du Dir lieber Schutz suchen und die Polizei rufen, als in diese Situation zu kommen und festzustecken, um im schlimmsten Fall wirklich gesundheitlichen und psychischen Schaden davon zu tragen.

Welcher Kampfsport zur Selbstverteidigung?

Kampfsport ist nicht gleich Kampfsport, aber vermeintlich weiche Sportarten wie Judo haben ein höheres Selbstverteidigungspotential als z.B. Karate.

Kampfsport ist in Deutschland, wenn es in Vereinen organisiert ist oft Breitensport. Dies bedeutet, dass eine Trainingseinheit für möglichst viele Menschen offen sein soll – mit der Konsequenz, dass so ein Trainingsprogramm oft verwässert ist. Ob eine Kampfsportart sich für die Selbstverteidigung eignet, kommt auf zwei Dinge an:

  1. Den Trainer – denn dieser bestimmt was und wie trainiert wird. Wenn Dein Trainer nur vor Gruppe steht, sich selbst gerne reden hört und Du nach seinem ganzen Geschwafel schon kalt geworden bist, wird Dich dies nicht so weit bringen wie ein Trainer der sich kurz fasst, wichtige Tipps gibt und viel Raum für Training gibt, um zu lernen. Ein hervorragendes Beispiel für eine gute Trainingsplanung im Kampfsport findest Du hier.
  2. Sparring/Vollkontakt – viele Kampfsportler geben sich der Illusion hin, dass Ihr Sport effektiv ist für die Selbstverteidigung, weil Ihr Trainingspartner mitmacht. Effektive Selbstverteidigung enthält viel Vollkontaktsparring – was beim Grappling besonders gut geht, da hier keine Schläge zum Kopf für bleibende Schäden sorgen, sondern miteinander anstatt gegeneinander trainiert wird. Hierbei sollte das Training zwei einfachen Regeln folgen: 1. Techniken Lernen = der Partner macht mit. 2. Techniken ausprobieren und üben – der Partner widersetzt sich (natürlich auch unterschiedlich stark).

Warum eignet sich Grappling zur Selbstverteidigung?

BJJ und Luta Livre sind sehr gut geeignet um Dich auf Notfallsituationen vorzubereiten:

  • Training im Vollkontakt
  • Situationen die im Kampf auf der Straße immer vorkommen
  • Techniken um zu Gegner zur Aufgabe zu bringen
  • Erfahrungen in Stresssituationen helfen einen klaren Kopf zu bewahren
  • Frühzeitiges Erkennen von Gefahrensituationen und der Gefahr der Distanz

Wie können Ausschreitungen verhindert werden?

Wie haben es die Amis geschafft, dass es in der Stadt in Kufa im Irak bei Versammlungen nicht mehr zum Aufruhr kam? Sie haben die Dönerstände bei Versammlungen verboten und so sind die Leute ab einem bestimmten Punkt nach Hause gegangen und haben sich nicht noch weiter aufgeschaukelt. Gruppendynamik ist die Hölle, also meide solche Situationen, wenn Du auf Sicherheit bedacht bist. Alkohol ist hier immer eine Gefahr die zu Kontrollverlust führt – in arabischen Ländern aber das geringe Problem ist – im Gegensatz zu Silvester.


In Extremsituationen verteidigen

Jedem, der sich vorstellt das es Frau, Freundin, Schwester oder Tochter erwischt, wird schlecht bei dem Gedanken, aber wie kannst Du solchen Situationen nun vorbeugen? Kaufst Du nun eine Großpackung Tierabwehrspray(CS Gas) und hoffst das dies ausreicht? Gegen Menschen darfst Du sowas ja laut Gesetz nicht einsetzen, aktuell aber wohl noch gegen Tiere. Als, hol es Dir wenn Du es willst! Tiere könnten Dich jederzeit angreifen. Wenn Du es Dir besorgst, bestell aber ein paar mehr und trainiere das benutzen. Sonst sieht es im Ernstfall düster aus. Schau Dir an wie das Spray funktioniert, damit Du im Notfall auch weißt was Du hast, wie viel da drin ist und wie Du es einsetzt. Der Kopf spielt hierbei eine riesige Rolle, genau wie das Muskelgedächtnis, deshalb musst Du dran gewöhnt sein Angst-, Stress und Extremsituationen im Vorfeld zu meistern. Oder würdest Du einen Arzt an Deinem Gehirn rumschneiden lassen, der im ersten Jahr der Ausbildung ist und noch keine Erfahrung hat? Vermutlich. Eher. Nicht. 😉

CS Gas zur Selbstverteidigung?
CS-Gas und Tierabwehrspray – was ist legal?!

Selbstverteidigung gegen Gruppen

Echte Hilfe kriegen wir nur durch einen Rechtsstaat, der Dich beschützt – und das fängt mit Gesetzen an, die Straftaten bestrafen und nicht darüber lachen lassen, aber das ist eine andere Geschichte. Viele Menschen glauben heute leider eh, dass uns der Staat alleine lässt.

Wahrscheinlich kennst Du auch Personen die Dich als Kampfsportler fragen, was sie machen können um sicher zu sein, oder Du bist auf der Suche nach Sicherheit.

Richtig um Hilfe rufen

Immer wieder gibt es Situationen von denen berichtet wird, dass Opfer ignoriert wurden und die Passanten und Menschen einfach daran vorbei gingen. Dies ist nicht zwangsläufig böse Absicht – auch wenn es fahrlässig ist und durch Verantwortung und bewusste Wahrnehmung der Umgebung nicht so sein dürfte. Wie Du Dir mit der Psychologie in Notsituationen Hilfe holen kannst funktioniert so:

  • Sprich jemanden direkt an z.B.: „Sie in der roten Jacke, ich brauche hier Hilfe.“
  • Gib Handlungsanweisung was die Person tun soll z.B. „Ich brauche Hilfe, rufen Sie die Polizei.“
  • Eine streitbare Theorie ist es nach Feuer zu rufen. Die Diskussion dazu ist endlos. Wenn niemand zu Hilfe kommt oder da ist, rufe nicht nur Hilfe, sondern nach Feuer. Hier haben Menschen weniger Angst zur Hilfe zu kommen, da sie eine allgemeiner Gefahr und dem Spektakel begegnen, aber keinem Angreifer der sie vermutlich verletzten wird. Hier gibt’s ne 3-Seitige Diskussion dazu

Selbstverteidigung schnell lernen

In jedem guten Selbstverteidigungskurs lernst Du, dass es nur auf Deine Gesundheit ankommt. Scheiß auf Handy, Geld oder was auch immer und sieh zu das Dir nichts passiert – Du hast nur ein Leben und es gibt keinen Neustart. Das hilft aber Menschen nicht, die in solche Situationen gekommen sind, denn hier ging es um weit mehr als Geld, hier ging es um Macht und Gruppendynamik. Du lernst dort hoffentlich auch, dass Du Selbstverteidigung nicht schnell lernst, sondern suchst Dir einen Kampfsport oder eine Kampfkunst in der Du regelmäßig trainierst.

Welche Kampfkunst eignet sich zur Selbstverteidigung?

Es gibt einige Kampfkünste, die sehen schon jetzt die Euros in den Augen:
Krav Maga, Wing Tsun und jede andere Selbstverteidigung die sich auf „realistische“ Selbstverteidigung spezialisiert hat. Wer schonmal mit Spezialisten dieser Arten trainiert hat weiß, dass auch die alle nur mit Wasser waschen. Ich empfehle hier UFC 1 – 10 auf der Suche nach effektiven Formen der Selbstverteidigung – und um zu sehen das Augenstiche und Nutshots auch wütend machen können, anstatt den Gegner zu vertreiben.

Firas Zahabi – der Headcoach von Tri-Star in Montreal zur Selbstverteidigung

Firas Zahabi, der Trainer von GSP (George St. Pierres) und Rory Macdonald hat seinen eigenen Favoriten wenn es um die Selbstverteidigung geht. Eins gegen Eins sieht er BJJ als die effektivste Selbstverteidigung an. Wenn es gegen mehrere Gegner geht müssen diese a) dumm und schlecht sein und b) solltest Du Dich im Schlagen und Treten – sprich Boxen oder Muay Thai auskennen. Hierbei vertritt er die Meinung, dass Pfefferspray auch ein gutes Mittel ist.

Frei nach dem „Train Sport, think Street“ Conor McGregor, denn Augenstiche oder Tritte in den Schritt sind keine Zaubertricks, sondern werden auch von Sportlern besser gemeistert als von Nichtsportlern. Es ist Geldschneiderei – wie auch Augenwischerei wenn immer auf diese Techniken verwiesen wird. Bei UFC 1 konntest Du sehen, dass ein schmächtige BJJler mit dem Namen Royce Gracie das ganze Feld aufgeräumt hat – niemand aus Krav Maga oder Wing Chung – und bei der UFC war damals noch fast alles erlaubt – zumindest gab es massig Nut-Shots & auch vereinzelte Augenstecher.

Kampfsport ist meistens die bessere Lösung als Kampfkunst, denn hier geht es nicht nur um die Theorie, sondern es wird im Sparring realistisch mit Gegner erprobt, die sich wehren.

Wer sich im 1 gegen 1 schützen will sollte Grappling lernen. Wer sich gegen mehr als eine Person schützen will, sollte dies um Kickboxen/Thaiboxen/Boxen/MMA erweitern. Wenn sich eine Frau schützen möchte, sollte sie eine phillipinische Kampfsportart lernen, wie (Modern) Arnis, Kali oder Escrima um mit Waffen umgehen zu können und nicht entwaffnet zu werden, denn als Frau hast Du, zumindest gegen einen trainierten und starken Mann wenig Chancen – und das ist die Realität. Ausnahmen bestätigen die Regel. Du brauchst viel Erfahrung, Training und Kampfpraxis. Wenn Du realistische Selbstverteidigung sehen willst, schau Dir einfach ein paar Videos der Dog Brothers an – und wie viel Menschen doch aushalten.

Kämpfen Lernen

Selbstverteidigung ist nicht Mord und Du musst – da wir uns im Rechtsstaat bewegen – immer das Verhältnis der Mittel abwägen. Schau was Du machst, machen darfst und was angebracht ist.

Kampfsport ist Sicherheit – wenn Du im Vollkontakt trainierst. Wenn Du weißt was passiert. Wenn Du weißt wie schwitzende und stinkende Gegner riechen und sich anfühlen. Wenn Dir klar ist was DU machst. Und wenn Du weißt was Du kannst, wo Deine Grenzen sind und wie Du Dich aus Griffen löst.

Ein erster Schritt in die Sicherheit ist Grappling Training. Unsere Karte zeigt Dir wo Du das machen kannst. Hebelwirkung ist eine großartige Waffe, auch gegen starke Gegner. Jemand der geheelhooked wurde kann Dir nicht hinterher laufen – und gerade die Verteidigung aus der Guard am Boden ist für Frauen eine Position, die schon für mehr als einen Alptraum gesorgt hat.

Sportarten die fast immer für die Selbstverteidigung geeignet sind: Luta Livre, Judo, Brazilian Jiu Jitsu, Sambo, Boxen, Thaiboxen, Kickboxen, Ringen, Kali, Arnis, Escrima

Die effektivsten Selbstverteidigungstechniken

  • Escapes
  • Triangle Choke
  • Kniestöße
  • Ellbogenstöße
  • Chokes
  • Heelhooks
  • Fingerhebel
  • Augenstöße

6 Kommentare

  1. Schöner Artikel!! Allerdings würde ich Pfefferspray anstatt CS als „Tierabwehr“ 😉 empfehlen.

  2. Inhaltlich stimme ich Ihnen zu.

    Bitte in Deutsch:
    Escapes
    Triangle Choke
    Chokes
    Heelhooks
    P.S. ich spreche fließend Englisch – aber ich möchte gerne die Fachbegriffe in meine deutschen Sparache lesen.

    Viele Grüße

    Udo Grüters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.