Startseite » Kraftaufbau » Kreuzheben [Krafttraining für Kampfsportler 1]

Kreuzheben [Krafttraining für Kampfsportler 1]

Krafttraining für Grappler? Wenn es nach manchen Kämpfern geht ist das total überflüssig und Mat-Time alleine reicht eigentlich aus. Wir bringen hier aber trotzdem mal immer wieder Ideen für Dein Training, sei es ein DIY Foamroller oder ein DIY Sloshpipe. Einige Übungen gibt es aber die sollte jeder Kampfsportler / Grappler (also auch Du) kennen – und eigentlich auch machen. Kreuzheben ist so eine Übung. Vorweg, wir sind keine Ärzte, und spielen Sie auch nicht im Internet. Ehe Du mit irgendeinem Training anfängst frag im Zweifelsfall Deinen Arzt/Trainer. Am Ende dieses Beitrags findest Du das so ziemlich beste Video das es über das Kreuzheben im Internet gibt, also auch wenn Du keine Lust hast das hier zu lesen, schau Dir das Video an.

Warum Kreuzheben??
Unser Vorfahre Gnog rannte nicht nur gerne durch die Steppe, sondern war auch oft damit beschäftigt verdammt schwere Dinge zu heben. Heute sind wir mehr damit beschäftigt vorm Rechner im Büro zu sitzen, vielleicht an einem Stehschreibtisch wenn Du Glück hast. Kreuzheben ist also eigentlich eine Übung für den Alltag und von Mutter Natur wurde unser Körper so gebaut, dass wir schwere Dinge heben können und auch sollten.

Die Vorteile vom Kreuzheben

  1. Es trainiert eine der größten Muskelgruppen Deines Körpers
  2. Trainiert auch noch Muskeln, die wirklich wichtig sind fürs Grappling
  3. Es ist einfach ein cooles Gefühl schweres Zeug hochheben zu können
  4. Erhöht die Hormonproduktion nach dem Training. Leider nur für ca. 1 Stunde und es hat auch nicht wirklich Auswirkungen auf das Muskelwachstum, aber hey, trotzdem bestimmt nicht schlecht. (mehr dazu hier)

Was passiert beim Kreuzheben in unserem Körper?

Beim Kreuzheben steht Dein ganzer Körper unter Spannung. Du trainiert also so ziemlich alles, sogar Deine Zehen (deshalb sind Barfuß Deadlifts auch ziemlich gut). Die beim Kreuzheben am stärksten geforderten Muskeln sind der Musculus erector spinae, der Musculus quadrizeps femoris und der Musculus biceps femoris. Auch stark beteiligt ist der Musculus gluteus maximus (je nachdem welche der Variante des Kreuzhebens). Ansonsten wird ebenfalls stark der Musculus trapezius mittrainiert und der Musculus soleus. Toll, viele lateinische Worte die eigentlich nur Mediziner oder Bodybuilder kennen. Rücken, Beine usw. werden Training.

Auch die Unterarmmuskulatur wird stark belastet. Kreuzheben ist eine Grundübung mit großer „Muskelschlinge“, also eine komplexe Übung, die eine Kette an Muskeln beansprucht, anstatt eine Isolationsübung wie Mittelfingercurls. Dieser komplexe Bewegungsablauf fördert die Koordination und eine effektive Kraftanwendung – was ja auch beim Grappling nicht gerade unwichtig ist.

Jetzt würde normalerweise eine tolle Erklärung dazu folgen, wie Du richtig Kreuzhebst. Aber, wir selbst sind Grappler, haben uns verdammt viel mit dem Sport beschäftigt und sind in den meisten Dingen keine Sportwissenschaftler, also nehmt alles was wir sagen mit der nötigen Portion Salz zu Euch. In den meisten Fällen finden wir ja eh jemanden der noch mehr Anhnung von der Sache hat als wir, damit er Euch das vorstellt, in diesem Falle: Richard „the Ant“ Hawthrone. Video ab:

Das beste Video zum Kreuzheben das Du im Netz finden kannst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.