Startseite » GP Exklusiv » „Jiu Jitsu ist mein Leben“, das BJJ Alliance Freiberg Talent Kevin Enz im Interview

„Jiu Jitsu ist mein Leben“, das BJJ Alliance Freiberg Talent Kevin Enz im Interview

Kevin2

Kevin Enz ist eines der jungen neuen Talente aus Deutschland, genauer gesagt aus Freiberg. In seiner kurzen Karriere konnte er schon eine Menge Turnier gewinnen und sich im Süden einen Namen für sich machen. Vor einer Woche kam er zudem aus einem zwei Wochen Urlaub aus New York City zurück, wo er bei Marcelo Garcia trainierte aber auch erfolgreich an den ADCC NYC Nationals teilnahm. Wir haben Kevin kontaktiert und ein kleines Interview für euch, unsere Leser, parat. Viel Spaß damit und Danke an Kevin für das Interview.

Hallo Kevin. Für alle unsere Leser die dich noch nicht kennen, stell dich bitte kurz vor. 

Mein Name ist Kevin Enz, ich bin 15 Jahre alt und lebe in Freiberg, einer kleinen Stadt bei Dresden. Ich trainiere seit Mitte 2009 Brazilian Jiu Jitsu und halte darin seit Februar den Blaugurt den ich von Ulf Ehlert bekommen habe. Ich trainiere im Team Alliance Freiberg und nenne mich auf Instagram Cauliflowerkid, macht es das gleich zum Spitznamen??? 🙂

Mit 15 Jahren bist du schon sehr erfolgreich, welche Platzierungen konntest du dir in deiner bisherigen Karriere erkämpfen?

 

Erfolge 2011-2014

Erfolge 2011-2014

– Gewinner der ADCC in New York U18, Gi (2014)

–  4 x Deutscher Meister U 18 , Gi (2011 Doppel Gold und 2013 Doppel Gold)

–  North American Grappling Association (NAGA)

Expert Level Gewinner U18, NoGi  (2013)

–  2x Ostdeutscher Meister U 18 , Gi (2011,2014)

–  3 x Süddeutscher Meister U 18, Gi (2011& 2013)

–  Gewinner der Hamburg Open U 18, Gi (2011)

–  2.Platz NAGA EXPERT Level U 18, Gi (2013)

–  2.Platz Deutsche Meisterschaft  U 18, Gi (2012)

–  2.Platz Ostdeutsche Meisterschaft U 18, Gi (2012)

–  2.Platz Süddeutsche Meisterschaft U 18, Gi (2012)

–  2.Platz Westdeutsche Meisterschaft U 18, Gi (2012)

–  2x 3.Platz Copa de Jiu Jitsu  U18, Gi (2013)

 

Wie bist du zum BJJ gekommen und welche Sportarten hast du zuvor betrieben?

Dazu gekommen bin ich durch meinen Papa und Trainer, Oliver Fischer. Er trainierte ab und an mal BJJ in Frankfurt und hat mich gefragt ob ich es nicht auch mal probieren wöllte. Das war zu dem Zeitpunkt etwas schwierig, weil ich Fußball gespielt habe aber ich lies mich darauf ein. Etwa zwei Wochen später war dann ein Seminar mit Fabio Passos der jetzt bei Alliance Los Angeles mit Cobrinha trainiert. Von da an brachte es mich gelegentlich aber unregelmäßig mal wieder auf die Matte. Den richtigen Knall gab es erst 2011 als Bernardo Faria bei uns zu Gast war, dies motivierte mich so unheimlich das ich genauso sein wollte wie er, erfolgreich , bodenständig, einfach ein netter sportbegeisterter Irrer. Und siehe da, drei Jahre später sind wir hier und ich gebe mein erstes Interview!

Kevin1
Kevin Enz – ADCC NYC Nationals

Wie oft und welche Disziplinen trainierst du pro Woche?

Ich versuche so viel wie möglich mitzunehmen solange es die Schule zulässt aber eine normale Woche sieht meist wie folgt aus… montags mache ich Krafttraining und versuche mich so in meiner Gewichtsklasse gegen die älteren durchzubeißen. Am Dienstag habe ich zwei Einheiten, zum einen leite ich das Kindertraining in unserem Team und eine Stunde später trainiere ich bei den Erwachsenen im Gi mit.  Der Mittwoch ist bei mir meist Ruhetag. Weiter geht es am Donnerstag mit einer Einheit MMA Workout, was mich fit hält und meine Kampfausdauer steigert. Am Freitag das gleiche wie am Dienstag erst die Kleinen unterrichten und dann habe ich wieder selber Training, diesmal NoGi. Um das Wochenende noch mit einem guten Start zu beginnen geht es am Samstag morgen natürlich nochmal auf die Matte mit Gi um 11:00 Uhr!

Vor kurzem hat es dich nach New York verschlagen wo du unter anderem in der Academy von Marcelo Garcia trainiert hast. Wie kam es zu dem Trip und wie war das Training bei Marcelo Garcia?

Zu dem ganzen Trip kam es, dass mein Papa meiner Mama und mir den Trip geschenkt hat. Vorgesehen war ein bis zweimal zu trainieren und ansonsten durch die Stadt touren. Aber gut, bei dem ein- zweimal blieb es nicht, zum Glück!!! Ich bin am Montag den 31.03.2014 nach New York geflogen. Das erste mal in die Academy bin ich aber am Dienstag gegangen um mir das alles mal anzuschauen. Als ich da ankam, hat es mir erstmal komplett die Sprache verschlagen da ich all  meine Idole auf der Matte sah. Das Training zu der Zeit war NoGi und geleitet von Matheus Diniz (Weltranglisten erster NoGi, Medium Heavy Brownbelt). Meine erste Einheit war dann am Mittwoch Abend mit Bernardo Faria und damit nicht genug,  es waren einfach mal 72 Leute auf der Matte!!! Die Erwärmung und das Techniktraining waren ungefähr 45 Minuten lang und danach 60 Minuten kämpfen. In den ersten 40 Minuten rollte ich mit Lila Gurten und auch ein paar Blaugurten, wobei ich mit den Blaugurten besser klar gekommen bin. 😉 Danach konnte ich mein erstes Idol in die Hände bekommen, Gianni Grippo, ein sowas  von netter und offener Mensch wie ich es nie  zuvor geglaubt hatte……

 

Erfahrt mehr über sein Training bei Marcelo

Erfahrt mehr über sein Training bei Marcelo

Die Runde mit ihm war Wahnsinn auch wenn ich ihn kaum gesehen habe, weil er wie ein Rucksack an meinem Rücken gehangen hat, Haha. Die Runde nach Gianni bekam ich das nächste Idol zu greifen,  Mansher Singh Khera (Munchi), der Weltranglisten erste im Lightweight Brownbelt. Munchi ist im übrigen 2013 auf den Worlds mit Gold in seiner Klasse und aus der Open Class gegangen, wo er keinen einzigen Punkt gegen sich gesehen hat und jetzt haltet euch fest, er trainiert erst seit 3,5 Jahren!!! Während den Runden stand ich unter ständiger Beobachtung von Marcelo und Paul Schreiner. Das war mein erster Tag bei Marcelo und ich wollte schon von da an nicht mehr weg. Überraschend bekam ich nach dem Training noch Nachrichten von Munchi , Dillon Danis , Matheus Diniz und Marcos Lekinho Silva die mich alle für das gute Training lobten und mit denen ich mich auch gleich zur Freitag Mittag Klasse verabredete. Am Freitag 12:00 Uhr war ich da und merkte nun das alle viel offener waren und mich als Kind in ihr ‚,Dreamteam’’ aufgenommen haben. Wieder wie üblich 45 Minuten Erwärmung+ Techniktraining und in Folge darauf 60 Minuten kämpfen. Doch nun leitete Marcelo persönlich das Training und Ich merkte sofort das er sich auf einem ganz anderem Level befindet wie man mginaction.com entnehmen kann. Aber das lässt sich schwer beschreiben, Marcelo muss man einfach erlebt haben. Diesmal wurden all meine Gegner von Marcelo zugewiesen die defintiv nicht die einfachsten seiner Lila Gurte waren. So traf ich auf einen NoGi Pan Ams Champion der mit mir komplett die Matte gewischt hat und meinen Gi rot gefärbt hat. Aber nun gut Spaß hat es trotzdem gemacht. Einige Runden später hat mich Paul Schreiner zu einem Kampf eingeladen den ich natürlich auch nicht ausschlagen wollte. Als es losging merkte ich sofort das Paul einer der Oldschool Schwarzgurte war, absolut beeindruckend. Paul hat mich so auf null gehalten dass es nichtmal einen Ansatz von irgendwas gab zudem hat er mich dann gesweept wenn ich es für unmöglich gehalten habe. Ich hatte schon in vielen Foren gelesen dass er absolut Weltklasse ist und nun weiss ich es auch. Nach dem Training ging es etwas Futtern mit Bernardo, Matheus und Lekinho was eine absolute Ehre für mich war das sie ihre Zeit mit mir teilten. Am Abend ging für mich weiter und wieder mit Marcelo! beim rollen traf ich nach 5 Runden auf meinen Langzeitbegleiter Bernardo der den Tag sicher nicht Energiesparender machte… 🙂 Meine letzten Einheiten waren dann am Montag nach der ADCC… Wieder 12:00 Uhr und wieder gemütliches Erwärmen, Techniktraining und diesmal 70 Minuten rollen. Dieser Mittag war sicherlich der schlimmste meines Lebens. Erste runde ein Blaugurt der bestimmt schon Mitte fünfzig war, das ging alles noch aber dann. ..Zweite Runde Marcelo Garcia persönlich und ich schwöre euch das alles was ihr zuvor gehört habt trifft ein…Ich habe schon mit vielen Schwarzgurten gekämpft Rodolfo Vieira, Tarsis Humphreys und auch Bernardo aber keine davon ist so wie Marcelo. Dieser Mann hat so eine Wahnsinns explosiv Kraft das ist alles nicht in Worte zu fassen und ich selbst konnte auch kaum glauben mal mit ihm zu  ’’kämpfen’’. Die dritte Runde war gegen meinen Lieblingsbraungurt Dillon Danis, Weltranglisten erster im Gi Middleweight. Auch er spielt in einer ganz anderen Liga. Die nächsten zwei Runden hatte ich nochmal andere Gegner, Purple Belts die gerade mit Gold aus Boston gekommen waren. Runde Nummer 6 war gegen Matheus auch einer meiner absoluten Lieblinge. Er hat im übrigen 2013 auf der Grapplersquest gegen Keenan Cornelius gewonnen auch wenn der Referee wahrscheinlich immer wenn Matheus  gescored hat woanders hinsah. Matheus tappte mich sieben mal, was ich so zuvor auch noch nicht erlebt hatte. Hahahaha. Darauf folgend kämpfte ich mit Lekinho der auch zu den besten Brownbelts der Welt gehört und eine Griffkraft hatte wie ein Ultra Heavyweight. 🙁 Nach dem Training waren wir noch essen, ich besuchte die Abendklasse und dann hieß es Abschied nehmen was mir etwas schwer fiel da ich mich dort wie zuhause Gefühlt habe. Im Großen und Ganzen ziehe ich den Entschluss das es die beste Zeit war die ich je erlebt habe und das komplette Marcelo Garcia Team das beste dieser Erde ist. Wirklich jeder dort ist auf eine andere Weise gut.

 

Kevin5
Kevin mit seinem Idol Marcelo Garcia

Was konntest, durch das Training in NY, du für dein Training in Deutschland lernen?

Gute Frage, Ich denke am meisten konnte ich Motivation mitnehmen und Ruhe im kämpfen. Dort hat man gemerkt das niemand etwas überhastet tut und all seine dinge explosiv und zu 100% durchzieht zudem habe ich viele Dinge für mich als Trainer gelernt die Ich an der ein oder anderen Stelle auch bei mir ins Training einbauen werde.

Während deines Aufenthalts in New York hast du zudem erfolgreich an den ADCC New York Nationals teilgenommen, Gratulation an dieser Stelle. Wie war es das erste Mal in Amerika zu kämpfen und dann auch noch den Titel zu gewinnen?

Danke. Wenn ich ehrlich bin war das ein ziemlich komischer Tag und ich hab mich absolut nicht so gefühlt wie sonst vor einem Turnier, wahrscheinlich lag das daran dass ich all die Ereignisse von den Tagen zuvor erst einmal verarbeiten musste. Jedoch ging alles gut und ich freue mich riesig meinen ersten Internationalen Erfolg eingefahren zu haben und vor allem mich und mein Team bestmöglich vertreten zu haben.

Was hat dich, wenn du an die zwei Wochen in New York zurückdenkst, am meisten beeindruckt und was am meisten überrascht?

Am meisten beeindruckt hat mich das Training bei Marcelo, dass er trotz 72 Leuten auf der Matte der einzige ist der spricht und jeden einzelnen seiner Schüler vor dem Training persönlich begrüßt. Die größte Überraschung für mich war dass das Brownbelt  Dreamteam mich so herzlich aufgenommen hat und so offen zu mir war. Das hatte ich so absolut nicht gedacht. Die Stadt ist natürlich auch toll 😉

Kevin3
Die Kindergruppe bei BJJ Alliance Freiberg

Seit letztem Jahr leitest du das Kindertraining bei Alliance Freiberg. Wie gefällt dir die Rolle des Trainers und was lernst du aus dem Training für dein Jiu Jitsu?

Die Rolle als Trainer macht mir riesen Spaß. Am liebsten würde ich auch das jeden Tag machen aber leider sehen die kleinen das noch nicht so wie ich haha. Am meisten aus dem Training lerne ich die Basics wieder, dass worauf es eigentlich ankommt. Ich wiederhole Dinge und probiere auch so für mich und mein Spiel wieder neue Sache, einen anderen Griff, eine andere Abwehr oder sonstiges was mich noch vielseitiger und unberechenbarer macht. Außerdem probiere ich wenn ich mit den Kindern rolle auch immer neue Techniken an ihnen aus die ich gut finde oder in der Woche zuvor trainiert habe.  Alles in allem hat mich das Trainersein nochmal stark verbessert.

Wenn man deinen Aktivitäten auf Facebook folgt sieht man, dass du den Sport sehr ernst nimmst. Welchen Stellenwert hat BJJ in deinem Leben?

Zum Leid meiner Freundin, Freunde und manchmal auch meiner Familie „ist“ Jiu Jitsu mein Leben. Es gibt fast nichts was ich tue ohne dabei an Jiu Jitsu zu denken. Ein Leben ohne den Sport wäre unheimlich und ich hoffe, dass ich das niemals erleben werde.

Wagen wir einen Blick in die Zukunft, was willst du in den kommenden Jahren erreichen und wo siehst du dich in 10 Jahren?

Ich möchte um jeden Preis in den nächsten Jahren so viel Erfolg und Erfahrung sammeln  wie nur möglich ohne jemals zu vergessen wo ich her komme und ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren. Als Ziel setze ich mir mal mindestens einen Europameistertitel der Juveniles und eine Platzierung auf den Mundials in der Adult division. In 10 Jahren sehe Ich mich  hoffentlich noch gesund auf der Matte neben meinem Papa und hoffe auch noch das Training der Erwachsenen zu übernehmen. Mal sehen wie sich alles entwickelt, am liebsten würde ich mein Hobby zum Beruf machen und nichts anderes. Aber nun konzentriere ich mich erstmal noch auf die Schule und versuche mein ,,Doppelleben’’ zwischen Schule und Jiu Jitsu so gut wie möglich am laufen zu halten.

Kevin4
Kevin mit seinem Team BJJ Alliance Freiberg

Zum Abschluss ein paar Quickies

Mister Miyagi oder Cobra Kai? Mister Miyagi.

Deine Vorbilder im BJJ?  Dillon Danis, Gianni Grippo, Bernardo Faria, Marcelo Garcia, Michael Langhi und Lucas Lepri.

Gi oder Nogi? Gi!

Deine Lieblingstechnik? Berimbolo, dass ist allerdings die einzige moderne Technik die ich verwende vom modernen BJJ. Ich hasse 50/50 und nur das Ziel zu haben zu Punkten.

Lieblingsbeschäftigung wenn du nicht auf der Matte bist? Videospiele, Videos rund um BJJ gucken und Zeit mit Freundin und Freunden verbringen.

Viel Erfolg bei deinen kommenden Turnieren. Das letzte Wort gehört dir.

In erster Linie danke ich allen die dafür gesorgt haben das ich jetzt hier bin. Der größte Dank geht an meinen Papa, meine Mama und Ulf Ehlert außerdem dem Bluebelt Dreamteam  Alexej Krieger und Philipp Schulz. Ebenfalls danke ich meinem Sponsor für die ganze Kleidung die ich benötige, Macaco Branco. Hier noch ein kleiner Aufruf: Ich benötige noch Sponsoren die mir Mittel für Turniere und Reisen (Flug) ermöglichen würden, da Ich meine Ziele in den nächsten Jahren verfolgen will und es wirklich enorm schade wäre wenn es am Geld mangelt. Falls Interesse daran besteht  meldet euch bitte unter www.kevinenzjj@gmail.com oder über Facebook. Danke nochmal für das Interview an die Jungs von Grapplersparadise, ihr leistet hier wirklich hervorragende Arbeit.

 

Check Also

Profisurfer Kelly Slater spricht über BJJ, die Gracie Diet und Conor McGregor [Video]

Kelly Slater muss man in der Welt des Surfens niemandem vorstellen und auch wie Conor …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.